S

hallo

Sprungnavigation

Direkt zum Inhalt, zur Hauptnavigation, zur Unternavigation, zur Suche

Hauptnavigation

Das Informationsportal zum
Thema Umsatzsteuer aus
aller Welt.

Schonfrist

Die Zahlungsfristen bei der Umsatzsteuerzahlung sind immer zwingend einzuhalten Das Finanzamt erhebt pro angefangenen Monat der verspäteten Zahlung Säumniszuschläge in Höhe von 1% der Steuer. Das bedeutet, bei einer Umsatzsteuerschuld von 1000 Euro würde bereits bei einem Tag verspätete Zahlung, Säumniszuschläge von 10 Euro anfallen.

Um hier ein kleine wenig Karenz zu schaffen, gibt es die sogenannte Schonfrist. Sie stützt sich auf §240 Abs. 3 AO ( Abgabenordnung). Darin heißt es, dass Säumniszuschläge in den ersten drei Tagen nicht erhoben werden. Es zählt allerdings immer der Zahlungseingang beim Finanzamt, und nicht der Tag der Zahlungsanweisung. Die Schonfrist gilt bei der Zahlung mit Schecks nicht. Darauf wird im Gesetzestext eindeutig hingewiesen.

Schonfrist heißt also, die Umsatzsteuer muss zwar bis zum 10. des Folgemonats gemeldet werden, aber erst bis zum 13. des Folgemonats bezahlt werden, ohne dass Säumniszuschläge anfallen.

Die URL dieser Seite ist: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/glossar-lexikon/schonfrist.html
Gedruckt am Mittwoch, den 26.07.2017 .

Alle Informationen wurden nach besten Wissen erstellt.
Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen kann jedoch keine Haftung übernommen werden.

Die Texte und Grafiken auf www.die-mehrwertsteuer.de sind urheberlich geschützt.
Jede Vervielfältigung bedarf der schriftlichen Genehmigung durch uns.
Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen unter: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/nutzungsbedingungen.html

© Copyright by FRASUDIA UG (haftungsbeschränkt) | www.die-mehrwertsteuer.de


Notizen: