S

hallo

Sprungnavigation

Direkt zum Inhalt, zur Hauptnavigation, zur Unternavigation, zur Suche

Hauptnavigation

Das Informationsportal zum
Thema Umsatzsteuer aus
aller Welt.

22.08.2014 - 10:44
BFH mit Entscheidung zur Umsatzsteuer bei Übernachtung mit Frühstück

Die im Jahre 2010 eingeführten Regelungen zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung von Beherbergungskosten werfen auch heute noch Fragen auf. Unmittelbar der Beherbergung zugeordnete Leistungen unterliegen der Versteuerung zum ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent. Alle anderen Leistungen müssen mit 19 Prozent versteuert werden.

Was die Formulierung „unmittelbar der Beherbergung dienend“ bedeutet, stellte nunmehr der BFH nochmals klar: Sie umfasst ausschließlich die Übernachtung. Immer wieder kommt es zu Unklarheiten bezüglich der Übernachtung mit Frühstück. Auch bei einem Pauschalangebot sind Übernachtung und Frühstück getrennt zu betrachten. Die Steuerbegünstigung für Übernachtungen soll nicht das Frühstück umfassen. Das sei im Gesetzgebungsverfahren ausdrücklich erörtert und beschlossen worden, so die Richter. Somit ergibt sich eine Abzugsmöglichkeit im Rahmen der Betriebsausgaben für die Übernachtungskosten. Für die Abgeltung der Ausgaben für die Verpflegung steht der Verpflegungspauschbetrag zur Verfügung.

Erscheint auf der Rechnung nur ein Gesamtpreis für Übernachtung und Frühstück, und ist eine gesonderte Feststellung des Preises für das Frühstück nicht möglich, wird eine Minderung des Gesamtpreises um 4,80 Euro vorgenommen. Allerdings dürfte eine solche Rechnung seit 2010 nur noch bei Kleinunternehmern auftauchen, die keine Umsatzsteuer erheben. Betreiber von Pensionen und Hotels, die der Umsatzsteuerpflicht unterliegen, müssen dagegen ihre Rechnung nach Steuersätzen aufsplitten, damit die Preise für Übernachtung und Verpflegung separat ersichtlich sind.

Ist kein Frühstück inbegriffen, muss natürlich auch der Rechnungsbetrag nicht gekürzt werden. In dem Zusammenhang sollte man aber wissen, dass das Frühstück mittlerweile als selbstverständliche Leistung angesehen wird. Wurde tatsächlich kein Frühstück angeboten, sollte man das auf der Rechnung vermerken lassen. Erscheint das Frühstück nicht auf der Rechnung und wird behauptet, dass es kein Frühstück gab, wird das oft angezweifelt.

< Erhebung von Umsatzsteuer für Geldspielgeräte rechtens  |  « Zurück zur Übersicht »  |  Steuereinnahmen im Juli gestiegen >

Die URL dieser Seite ist: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/news/bfh-mit-entscheidung-zur-umsatzsteuer-bei-uebernachtung-mit-fruehstueck.html
Gedruckt am Sonntag, den 26.03.2017 .

Alle Informationen wurden nach besten Wissen erstellt.
Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen kann jedoch keine Haftung übernommen werden.

Die Texte und Grafiken auf www.die-mehrwertsteuer.de sind urheberlich geschützt.
Jede Vervielfältigung bedarf der schriftlichen Genehmigung durch uns.
Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen unter: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/nutzungsbedingungen.html

© Copyright by FRASUDIA UG (haftungsbeschränkt) | www.die-mehrwertsteuer.de


Notizen: