S

hallo

Sprungnavigation

Direkt zum Inhalt, zur Hauptnavigation, zur Unternavigation, zur Suche

Hauptnavigation

Das Informationsportal zum
Thema Umsatzsteuer aus
aller Welt.

24.11.2013 - 15:53
Diamanten und die Umsatzsteuer

Diamanten sind toll, gerade dann, wenn Frau sie am Finger trägt. Aber nicht nur hierfür sind diese beliebt. Viele glauben auch, dass mit ihnen viel Geld gemacht werden kann. Wenn hier mal kein Irrtum vorliegt.

Erst kürzlich ist „Pink Star“ für sage und schreibe 62 Millionen Euro versteigert worden. Es handelt sich mit knapp 60 Karat um einen der bekanntesten und größten Diamanten dieser Farbkategorie.

Natürlich kann eine Privatperson in dieser Klasse nicht mitreden geschweige denn mitspielen. Aber das muss er auch gar nicht. Es ist für Privatpersonen gar nicht leicht, sich im Diamantengeschäft zu bewegen. Gewinne erzielen ist dabei äußerst schwierig. Sicherlich ist es möglich, bei jedem Juwelier die schönen glitzernden Steine zu kaufen. Wer diese als Anlage sieht, wird sie in ein Depot legen. Hier werden sie vermutlich auch sehr lange liegen bleiben, bis die Diamanten dann irgendwann gewinnbringend verkauft werden können.

Es ist zu einen Problem geworden, die Steine wieder los zu werden, wenn Gewinne dabei erzielt werden sollen. Der Grund hierfür ist unter anderem die Mehrwertsteuer. Wer im Einzelhandel nämlich Diamanten kauft, der zahlt 19 Prozent Mehrwertsteuer. Wer als Privatperson dann das Vorhaben anstrebt, seine gekauften Klunker gewinnbringend zu verkaufen, der wird den Aufschlag der 19 Prozent nicht erheben können.

Das bedeutet für die Privatperson, dass die Mehrwertsteuer lediglich durch einen enormen Preisanstieg wieder eingeholt werden kann.

Wer der Umsatzsteuer entkommen möchte, der kann Diamanten natürlich auch im Ausland kaufen. Darf diese dann aber nicht mal ebenso mit nach Deutschland einführen. Es gilt: Wer Diamanten im Ausland kauft, der muss diese in einem Zollfreilager aufbewahren und von hieraus auch wieder verkaufen.

Sollte die Einfuhr nach Deutschland erfolgen, muss natürlich die Umsatzsteuer bezahlt werden. Es würde also wieder 19 Prozent Mehrwertsteuer anfallen und der Kreislauf geht von vorne los.

Diamanten sind für Privatpersonen nur selten eine ordentliche gewinnbringend Rendite.

< Die Umsatzsteuer beim Gewerberaummietvertrag  |  « Zurück zur Übersicht »  |  Steuereinnahmen im Oktober erneut gestiegen >

Die URL dieser Seite ist: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/news/diamanten-und-die-umsatzsteuer.html
Gedruckt am Dienstag, den 19.09.2017 .

Alle Informationen wurden nach besten Wissen erstellt.
Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen kann jedoch keine Haftung übernommen werden.

Die Texte und Grafiken auf www.die-mehrwertsteuer.de sind urheberlich geschützt.
Jede Vervielfältigung bedarf der schriftlichen Genehmigung durch uns.
Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen unter: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/nutzungsbedingungen.html

© Copyright by FRASUDIA UG (haftungsbeschränkt) | www.die-mehrwertsteuer.de


Notizen: