S

hallo

Sprungnavigation

Direkt zum Inhalt, zur Hauptnavigation, zur Unternavigation, zur Suche

Hauptnavigation

Das Informationsportal zum
Thema Umsatzsteuer aus
aller Welt.

30.08.2012 - 21:26
Europäische Trends und Entwicklungen bei der Mehrwertsteuer

Deutschland:
Stand: 24.07.2012 – Sonderregelung in Hotels
Anfang 2011 wurde eine Kommission gebildet, die für eine rechtliche und sachliche Steuerreform zuständig ist. Das klare Ziel, das vom Bundesfinanzminister gesetzt wurde heißt: Das Steuerrecht muss einfacher werden, sodass sich der zeitliche Aufwand für Unternehmen und privaten Steuerrechtlichen zum Erfassen von steuerlichen Meldungen erheblich reduziert.Eine getrennte Abrechnung bei Geschäftsreisen von Beherbergungs- und Bewirtungskosten soll also zur Vereinfachung des Steuerrechts führen?

Ein Schreiben dieser Kommission, auf Anfrage vom Landesgeschäftsführer Markus Tressel, verrät nun, die deutsche Bundesregierung plane eine Reform zur vereinfachten Abrechnung von Reisekosten. Auch eine Reduzierung der Mehrwertsteuer bei Hotelübernachtung stehe wieder im Blickpunkt durch das Dokumentenmanagement der Kommission. In diesem Fall macht der Bundesfinanzhof zusätzlich Druck für eine vereinfachte Abrechnung von Reisekosten auf Grund vieler seiner jüngsten Urteile.

Italien:
Stand: 24.07.2012 – Erhöhung aufgeschoben
Ursprünglich war eine Umsatzsteuererhöhung von zwei Prozent für den Herbst 2012 geplant. Der Regierungschef Mario Monti sieht aber Gefahr in einer Überlastung seiner Bürger, die ohnehin mit der Steuerbelastung von 21% an der Grenze liege. Er will diese für den Sommer 2013 vorsehen und zugleich eine Reduzierung ermöglichen, sodass die Mehrwertsteuer um weniger als zwei Prozent steigt. Dies will er durch Einsparung vor allem im öffentlichen Dienst von 4,5 Milliarden Euro allein bis zum Ende 2012 erreichen. Dabei dürfe aber keine Einschränkung für die Bürger auftreten, wie Monti betont. Sein Plan ist aber auch eine Streichung von Stellen in den oberen Etagen von 20 Prozent und die Verteilung des “blauen Briefes” an jeden Zehnten der unteren Einkommensklasse aus Beamten und Staatsangestellten.

Spanien:
Stand: 31.07.2012 – Mehrwertsteuererhöhung
Die spanische Regierung hat ab dem 1. September eine Mehrwertsteuererhöhung an einigen Stellen beschlossen. Besonders trifft das Kino-, Theater-, Friseursalonbetreiber und Blumenhändler. Statt acht Prozent müssen diese nun zwölf Prozent von ihren Kunden und den Urlaubern verlangen. Auch Spanien musste schon wegen dem “Euro-Rettungsschirm” staatliche Positionen streichen, die Gehälter im öffentlichen Dienst um fünf Prozent kürzen und ab diesem Jahr auf Weihnachtsgeld verzichten.

Europa:
Stand: 01.07.2012
Der Normalsteuersatz der verschiedenen EU-Länder weist Unterschiede von ganzen zwölf Prozent auf. So müssen Unternehmen und private Steuerrechtler aus Luxemburg nur 15 Prozent oder aus Zypern 17 Prozent zahlen, wobei die Menschen in Ungarn mit 27 Prozent zur Kasse gebeten werden. Auch die Schweden liegen mit 25 Prozent sehr hoch im Kurs. Deutschland liegt mit 19 Prozent, genau wie die Niederlande und Frankreich ungefähr im Mittelfeld.

< Italien hebt MWSt doch nicht an  |  « Zurück zur Übersicht »  |  Keine Umsatzsteuer beim Leasing >

Die URL dieser Seite ist: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/news/europaeische-trends-und-entwicklungen-bei-der-mehrwertsteuer.html
Gedruckt am Donnerstag, den 19.01.2017 .

Alle Informationen wurden nach besten Wissen erstellt.
Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen kann jedoch keine Haftung übernommen werden.

Die Texte und Grafiken auf www.die-mehrwertsteuer.de sind urheberlich geschützt.
Jede Vervielfältigung bedarf der schriftlichen Genehmigung durch uns.
Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen unter: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/nutzungsbedingungen.html

© Copyright by FRASUDIA UG (haftungsbeschränkt) | www.die-mehrwertsteuer.de


Notizen: