S

hallo

Sprungnavigation

Direkt zum Inhalt, zur Hauptnavigation, zur Unternavigation, zur Suche

Hauptnavigation

Das Informationsportal zum
Thema Umsatzsteuer aus
aller Welt.

13.03.2012 - 18:18
Richtungweisendes Urteil vom Finanzgericht Köln

Bei der steuerlichen Berücksichtigung der Kosten für einen häuslichen Arbeitsplatz hatten bisher diejenigen das Nachsehen, bei denen sich derselbe nicht in einem abgeschlossenen Zimmer befand. Unter dem Aktenzeichen 10 K 4126/09 hat das Finanzgericht Köln jetzt auch für sie für einen Lichtblick gesorgt. Steht kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung, dann sollen danach die anteiligen Kosten der beruflichen Nutzung abgesetzt werden können.

Der 10. Senat des Kölner Gerichts leitet seine Entscheidung aus den Bestimmungen des Paragrafen 4 des Einkommenssteuergesetzes ab. Dieser sagt aus, dass die Aufwendungen dafür dann als Betriebsausgaben abzugsfähig sind, wenn von dort aus mehr als fünfzig Prozent der beruflichen oder gewerblichen Aufgaben erbracht werden. Wer den genauen Wortlaut des Urteils nachlesen möchte, findet ihn in der Urteilsdatenbank des Finanzgerichts Köln.

< Mehrwertsteuer in Frankreich erhöht  |  « Zurück zur Übersicht »  |  Das Wechselspiel der Mehrwertsteuer zwischen Deutschland und der Schweiz >

Die URL dieser Seite ist: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/news/richtungweisendes-urteil-vom-finanzgericht-koeln.html
Gedruckt am Dienstag, den 25.07.2017 .

Alle Informationen wurden nach besten Wissen erstellt.
Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen kann jedoch keine Haftung übernommen werden.

Die Texte und Grafiken auf www.die-mehrwertsteuer.de sind urheberlich geschützt.
Jede Vervielfältigung bedarf der schriftlichen Genehmigung durch uns.
Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen unter: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/nutzungsbedingungen.html

© Copyright by FRASUDIA UG (haftungsbeschränkt) | www.die-mehrwertsteuer.de


Notizen: