S

hallo

Sprungnavigation

Direkt zum Inhalt, zur Hauptnavigation, zur Unternavigation, zur Suche

Hauptnavigation

Das Informationsportal zum
Thema Umsatzsteuer aus
aller Welt.

13.12.2016 - 09:37
Steuern 2017 sorgen für Entlastung

Im kommenden Jahr werden Alleinerziehende, Familien und Geringverdiener steuerlich entlastet. Sie profitieren von höheren Freibeträgen und der Anhebung staatlicher Leistungen. Die kalte Progression soll abgefedert und davon betroffene Steuerzahler eine Entlastung erfahren. Das steuerfreie Einkommen steigt mit einer Erhöhung des Grundfreibetrags auf 8.820 Euro und sind 168 Euro mehr als 2016. Bei Eheleuten und eingetragenen Lebenspartnerschaften klettert der Grundfreibetrag auf 17.640 Euro.

Das Kindergeld wird 2017 von 190 auf 192 Euro für das erste und zweite Kind minimal erhöht. Eltern erhalten für das dritte Kind einen Betrag von 198 Euro und für das vierte Kind werden 223 Euro gezahlt. Die Zahlung des Kindergeldes erfolgt bis zur Volljährigkeit und in zahlreichen Fällen sogar bis zum 25. Lebensjahr. Der Kinderfreibetrag steigt um 108 Euro auf 4.716 Euro plus 2.640 Euro Freibetrag für Ausbildungs- Erziehungs- und Betreuungsbedarf, was einen Gesamtfreibetrag von 7.356 Euro ergibt.

Zur Abdämpfung der kalten Progression werden die Einkommenssteuersätze der Inflation angepasst. Die Anpassung wird sich für 2016 auf 0,73 Prozent belaufen. Jeder, der eine Gehaltserhöhung erhält, kann in einen höheren Steuertarif rutschen und bedeutet, dass der Arbeitnehmer weniger Gehalt ausbezahlt bekommt. Die Anhebung des Grundfreibetrags, Kinderfreibetrags und des Kindergeldes soll der Sicherung des Existenzminimums der Erwachsenen und Kinder dienen. Seit 22 Jahren wird mit dem Existenzminimumbericht alle zwei Jahre geprüft, welche Höhe der steuerfreie Betrag haben soll und entsprechend angepasst.

Rein theoretisch wäre die Umsetzung eines bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) möglich und würde alle anderen Sozialleistungen ersetzen. Finanzierbar wäre bezogen auf die verfügbaren Staatseinnahmen von jährlich rund 680 Milliarden Euro (Stand 2015) ein BGE von 700 bis 800 Euro möglich. In Finnland wird im Jahr 2017 das BGE getestet, in Kanada und in einem Dorf in Namibia verliefen Experimente mit einem bedingungslosen Grundeinkommen erfolgreich mit positiven Resultaten.

< Bundesfinanzminister plant Steuersenkungen  |  « Zurück zur Übersicht »  |  FDP fordert Soli-Entlastung bei Geringverdienern >

Die URL dieser Seite ist: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/news/steuern-2017-sorgen-fuer-entlastung.html
Gedruckt am Samstag, den 23.09.2017 .

Alle Informationen wurden nach besten Wissen erstellt.
Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen kann jedoch keine Haftung übernommen werden.

Die Texte und Grafiken auf www.die-mehrwertsteuer.de sind urheberlich geschützt.
Jede Vervielfältigung bedarf der schriftlichen Genehmigung durch uns.
Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen unter: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/nutzungsbedingungen.html

© Copyright by FRASUDIA UG (haftungsbeschränkt) | www.die-mehrwertsteuer.de


Notizen: