S

hallo

Sprungnavigation

Direkt zum Inhalt, zur Hauptnavigation, zur Unternavigation, zur Suche

Hauptnavigation

Das Informationsportal zum
Thema Umsatzsteuer aus
aller Welt.

07.03.2011 - 10:15
Umsatzsteuer bei Kleinunternehmen kann mehr Gewinn bringen

Für die Kleinunternehmen ist es erfreulich, dass sie keine Umsatzsteuer bezahlen müssen. Allerdings kann es vorteilhaft sein, wenn man Umsatzsteuer an den Fiskus bezahlt. Der Umsatz von Kleinunternehmen ist nach § 6 Abs 1 Z 27 UStG „unecht von der „Umsatz-„ Steuer befreit. Das bedeutet, dass keine Umsatzsteuer zu bezahlen ist. Das wiederum bedeutet aber auch, dass ein Vorsteuerabzug ebenfalls nicht geltend gemacht werden kann. Diese Regelung gilt, wenn der Firmensitz im Inland liegt und für Umsätze, die für den Zeitraum einer Veranlagung 30.000 Euro netto nicht übersteigt. In einem Zeitraum von 5 Jahren darf diese Grenze mit 15 Prozent (4.500 €) überschritten werden. Problematisch wird es allerdings, wenn der Jahresumsatz des nachfolgenden Jahres nicht richtig eingeschätzt wird und dieser über der Grenze der Toleranz liegt. Dann fallen auf die Umsätze nämlich Steuern an. Diese wiederum können den Kunden nicht einfach nachberechnet werden. Es gibt Momente, in denen die Option zur Regelbesteuerung für Kleinunternehmen durchaus empfehlenswert ist. Das bedeutet, dass man in die Umsatzsteuerpflicht eintritt. Vor allem in der Anfangsphase des Kleinunternehmens kann es zu Kosten kommen, die sehr hoch sind. Die Vorsteuer kann durchaus die Umsatzsteuer übersteigen. Man muss aber bedenken, dass die Optionserklärung fünf Jahre gilt. Auch jene Kleinunternehmen, die viele Vorsteuerabzugsberechtigte Kunden haben, ist die Option zur Regelbesteuerung sinnvoll. Es gibt viele Argumente, die für diese Option sprechen. Eine mit Umsatzsteuer ausgestellte Rechnung stellt für Großunternehmen keinen Kostenpunkt dar. Schließlich bekommen sie die Vorsteuer zurück. Auch die Kleinunternehmen können vom Vorsteuerabzug profitieren. Dienstleistungen und Produkte werden wesentlich günstiger, denn bei der Preiskalkulation braucht Vorsteuer, die nicht abzugsfähig ist, auch nicht beachtet werden. So ist die Umsatzsteuer, die bezahlt werden muss, als Gewinn zu verzeichnen.

< USt-IdNr. prüfen ist wichtig  |  « Zurück zur Übersicht »  |  Die Mehrwertsteuer und Hartz IV >

Die URL dieser Seite ist: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/news/umsatzsteuer-bei-kleinunternehmen-kann-mehr-gewinn-bringen.html
Gedruckt am Freitag, den 26.05.2017 .

Alle Informationen wurden nach besten Wissen erstellt.
Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen kann jedoch keine Haftung übernommen werden.

Die Texte und Grafiken auf www.die-mehrwertsteuer.de sind urheberlich geschützt.
Jede Vervielfältigung bedarf der schriftlichen Genehmigung durch uns.
Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen unter: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/nutzungsbedingungen.html

© Copyright by FRASUDIA UG (haftungsbeschränkt) | www.die-mehrwertsteuer.de


Notizen: