S

hallo

Sprungnavigation

Direkt zum Inhalt, zur Hauptnavigation, zur Unternavigation, zur Suche

Hauptnavigation

Das Informationsportal zum
Thema Umsatzsteuer aus
aller Welt.

Mehrwertsteuer in Rumänien

Taxa pe valoarea adaugata (TVA)

Das Land Rumänien gehörte bis zum Fall des “Eisernen Vorhangs” zum Warschauer Pakt. Erst mit dem Fall der Mauer in Deutschland, erfolgte ein Umbruch. Die Revolution im Dezember 1989 hatte zur Folge, dass sich Land von dem Diktator befreite und der Weg zu einer Demokratie und einer Marktwirtschaft offen war. Allerdings war die Ausgangssituation im Land sehr schwierig. Die Mehrheit der Unternehmen waren von der jahrzehntelange Ausbeute wirtschaftlich am Ende, und auch die Bevölkerung, die unter der Diktatur in die Armut getrieben wurde, hatte wenig Startkapital. Trotzdem schaffte es Rumänien, die Richtlinien zur Aufnahme in die EU zu erfüllen, so dass 2007 der Beitritt erfolgte. Wirtschaftlich gesehen ist das Land allerdings immer noch sehr schwach. Die Landwirtschaft nimmt mit 16% einen überdurchschnittlich hohen Anteil ein. Dagegen ist der Dienstleistungssektor mit etwa 44% noch erheblich unter dem EU-Durchschnitt. Der Tourismus konnte in den letzten Jahren jedoch auf beachtliche Steigerung verweisen. Wichtig ist allerdings die Industrie, die bis 2008 einen Anteil von etwa 40% des Bruttoinlandsprodukts einnahm. Man muss jedoch den relativ kurzen Zeitraum betrachten, den Rumänien für den Aufbau und die Umstrukturierung hinter sich gelassen hat. Ebenso muss das beständige Wirtschaftswachstum sowie die kontinuierliche Senkung der Arbeitslosenzahlen äußerst positiv angesehen werden. Das Land ist immer noch im Aufbau einer soliden Volkswirtschaft, was sicherlich noch einige Jahre in Anspruch nehmen wird.

Die Umsatzsteuer – in der Landessprache “Taxa pe valoarea adaugata” kurz TVA genannt – wurde 1993 mit einem Satz von 18% eingeführt. Einen ermäßigten Steuersatz gab es nicht, so dass die ohnehin finanziell schwache Bevölkerung stark unter dem damit verbundenen Kaufkraftverlust zu leiden hatte. Ein ermäßigter Steuersatz wurde 1995 mit 9% eingeführt. Seither erfolgten noch einige Veränderungen, darunter auch die für den EU-Beitritt notwendige Anpassung der Richtlinien an die EU-Standards. Seit Januar 2017 gilt nun ein Steuersatz von 19% und ein ermäßigter Steuersatz von 9%. Entgegen der üblichen Praxis, Nahrungsmittel und Güter der Grundversorgung der Bevölkerung nur ermäßigt zu besteuern, wird in Rumänien auf diese Waren der volle Satz berechnet.

  • Der ermäßigte Steuersatz findet beispielsweise Anwendung bei:
    • Arzneimittel
    • medizinische Geräte
    • Bücher, Zeitungen, Zeitschriften
    • kulturelle Veranstaltungen
    • Hoteldienstleistungen

Ein stark ermäßigter Steuersatz von 5% wird beim sozialen Wohnungsbau angewendet.

Steuerbefreit sind zum Beispiel Sozialleistungen, Finanzdienstleistungen, Versicherungsleistungen.

Seit Rumänien Mitglied der EU ist, konnten die internationalen Geschäftsbeziehungen kontinuierlich ausgebaut werden. Als Haupthandelspartner gelten Deutschland, Italien und Frankreich. Die Türkei stellt als Drittland den viertwichtigsten Partner da. Aber auch Ungarn und das Nachbarland Bulgarien gehören zu den sechs wichtigsten Exportländern. Exportiert werden hauptsächlich Textilien, Metallprodukte, Maschinen und Mineralien. Allerdings liegt seit Jahren ein sehr hohes Handelsbilanzdefizit vor. Darin spiegelt sich der hohe Bedarf von Importgüter, aber gleichzeitig auch die noch sehr schwache inländische Wirtschaft wider.

Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer wird in Rumänien “Cod Unic Identificare” – kurz CUI genannt, und besteht aus dem Landeskennzeichen “RO” und einem Block von maximal zehn Ziffern. Der Umgang mit den EU-Richtlinien im Mehrwertsteuerbereich ist noch relativ jung, daher kann es, gerade wenn es notwendig ist, sich in Rumänien steuerlich registrieren zu lassen, hilfreich sein, sich einen steuerlichen Vertreter im Land zu suchen. Ob eine solche Registrierung notwendig ist, richtet sich nach den MwSt-Richtlinien der Europäischen Union. Hier wird exakt vorgeschrieben, nach welchen Kriterien die Umsatzsteuer bei Importen und Exporten versteuert werden müssen.

Entwicklung der Steuersätze

Zeitraum Normalsatz Ermäßigter Satz Stark ermäßigter Satz
01.07.1993 – 31.12.1994 18,0% 0,0%
01.01.1995 – 31.01.1998 18,0% 9,0%
01.02.1998 – 31.12.1999 22,0% 11,0%
01.01.2000 – 31.12.2003 19,0% 0,0%
01.01.2004 – 31.12.2007 19,0% 9,0%
01.12.2008 – 30.06.2010 19,0% 9,0% 5,0%
01.07.2010 – 31.12.2015 24,0% 9,0% 5,0 %
01.01.2016 – 31.12.2016 20,0% 9,0% 5,0 %
Seit 01.01.2017 19,0% 9,0% 5,0 %

Die URL dieser Seite ist: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/umsatzsteuer-rumaenien.html
Gedruckt am Sonntag, den 28.05.2017 .

Alle Informationen wurden nach besten Wissen erstellt.
Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen kann jedoch keine Haftung übernommen werden.

Die Texte und Grafiken auf www.die-mehrwertsteuer.de sind urheberlich geschützt.
Jede Vervielfältigung bedarf der schriftlichen Genehmigung durch uns.
Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen unter: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/nutzungsbedingungen.html

© Copyright by FRASUDIA UG (haftungsbeschränkt) | www.die-mehrwertsteuer.de


Notizen: