S

hallo

Sprungnavigation

Direkt zum Inhalt, zur Hauptnavigation, zur Unternavigation, zur Suche

Hauptnavigation

Das Informationsportal zum
Thema Umsatzsteuer aus
aller Welt.

Umsatzsteuer in Spanien

Impuesto sobre el valor añadido (IVA)

Das Königreich Spanien gehört mit einer Fläche von mehr als 500.000 km² zu den großen Ländern in Europa, das mit etwa 47 Millionen Einwohnern relativ niedrig besiedelt ist. Es liegt auf der iberischen Halbinsel und grenzt an die Länder Portugal, Frankreich und Andorra. Das Land wird zum großen Teil von Gebirgszügen durchzogen, ist aber vor allem wegen seiner Küsten und dem mediterranen Klima als Tourismusland beliebt. Spanien kann auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblicken. Auch in der Nachkriegszeit, in der in anderen europäischen Ländern der wirtschaftliche Aufschwung für zunehmend Wohlstand sorgte, war Spanien von gewaltsamen Aufständen und Kämpfen gezeichnet. Erst als König Juan Carlos 1975 Staatsoberhaupt in Spanien wurde, konnte die Diktatur in eine konstitutionelle Monarchie geändert werden. Es folgte eine Zeit der Stabilisierung, die zwar immer noch durch Anschläge von verschiedenen Terrororganisationen gezeichnet war, aber schließlich zum Beitritt in die EU im Jahr 1986 führt.
Somit war die Grundlage für die nachhaltige Umstrukturierung der Wirtschaft geschaffen. Einen großen Anteil am BIP trägt natürlich der Tourismus bei, aber auch die Industrie hat mit 33% einen wichtigen und großen Beitrag.

Die Umsatzsteuer – in der Landessprache “Impuesto sobre el valor añadido” abgekürzt mit IVA – wurde 1986 mit einem Normalsatz von 12% und einem ermäßigten Satz von 6% eingeführt. Daneben gab es noch einen erhöhten Satz von 33%.1993 wurde dieser erhöhte Satz aufgehoben, und stattdessen zwei ermäßigte Steuersätze eingeführt. Lange Zeit stabil wurde der Mehrwertsteuersatz erst 2010 wieder leicht angehoben. Die letzte Änderung trat zum 01.09.2012 in Kraft. Seither gilt ein Normalsteuersatz von 21% und ermäßigte Steuersätze von 4% und 10%. Allerdings wurden in diesem Zuge zahlreiche Leistungen nicht mehr dem ermäßigten Steuersatz unterworfen, so dass die Bevölkerung nicht nur mit einer Erhöhung von 3%, sondern teilweise mit einer sehr viel höherer leben muss.

  • Der ermäßigte Satz von 10% findet beispielsweise Anwendung bei:
    • Personenbeförderung
    • landwirtschaftliche Güter
    • Hotel- und Resturantdienstleistungen
    • Sozialdienstleistungen
    • medizinische Leistungen
  • Mit 4% werden stark ermäßigt versteuert:
    • Nahrungsmittel (teilweise mit 8%)
    • Arzneimittel
    • Bücher, Zeitschriften (Hefte, Stifte etc. 21%)

Diese Steuersätze gelten sowohl auf dem Festland, aber auch auf der Inselgruppe der Balearen im Mittelmeer. Die Kanarischen Inseln im Atlantik sowie die auf dem afrikanischen Kontinent liegenden Städten Ceuta und Melilla gelten mehrwertsteuerrechtlich nicht als Inland, und werden hinsichtlich der steuerlichen Behandlung in der EU als Drittland behandelt. Auch gelten auf diesen Inseln andere Steuersätze.

Spanien konnte in den letzten Jahren einen erheblichen Zuwachs im Export verbuchen. Hauptsächlich werde Metall- und Maschinenerzeugnisse, Informationstechnik und landwirtschaftliche Güter exportiert. Die wichtigsten Partner sind dabei Frankreich, sowie Deutschland, Portugal und Italien. Die USA nimmt mit etwa 4% des Exportvolumens die Stellung des wichtigsten Drittlandes ein. Trotzdem sind die Importe mehr angestiegen als die Exporte, so dass seit Jahren ein zunehmendes Außenhandelsdefizit vorliegt.

Der Export in Drittländer unterliegt in Spanien nicht der Umsatzsteuer. Bei Lieferungen in EU-Länder wird die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des jeweiligen Handelspartner benötigt. In Spanien wird diese Nummer mit “el número de identificación a efectos del Impuesto sobre el Valor Anadido “ bezeichnet, und besteht aus dem Landeskennzeichen “ES” und einem Block mit neun Zeichen. Von diesen neun Zeichen kann das erste und das letzte entweder numerisch oder alphanumerisch sein. Diese Nummer ist auf jeder Rechnung auszuweisen. Ansonsten unterliegen die innergemeinschaftlichen Lieferungen und sonstigen Leistungen den MwSt-Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft.

Entwicklung der Steuersätze

Zeitraum Normalsatz Ermäßigter Satz Stark ermäßigter Satz Erhöhter Satz
01.01.1986 – 31.12.1991 12,0% 6,0% 33,0%
01.01.1992 – 31.07.1992 13,0% 6,0% 28,0%
01.08.1992 – 31.12.1992 15,0% 6,0% 28,0%
01.01.1993 – 31.12.1994 15,0% 6,0% 3,0%
01.01.1995 – 30.06.2010 16,0% 7,0% 4,0%
01.07.2010 – 31.08.2012 18,0% 8,0% 4,0%
seit 01.09.2012 21,0% 10,0% 4,0%

Die URL dieser Seite ist: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/umsatzsteuer-spanien.html
Gedruckt am Sonntag, den 17.12.2017 .

Alle Informationen wurden nach besten Wissen erstellt.
Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen kann jedoch keine Haftung übernommen werden.

Die Texte und Grafiken auf www.die-mehrwertsteuer.de sind urheberlich geschützt.
Jede Vervielfältigung bedarf der schriftlichen Genehmigung durch uns.
Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen unter: http://www.die-mehrwertsteuer.de/de/nutzungsbedingungen.html

© Copyright by FRASUDIA UG (haftungsbeschränkt) | www.die-mehrwertsteuer.de


Notizen: